Außerordentliche Mitgliederversammlung bestätigt neuen Kurs des Aircargo Clubs Deutschland (ACD)


Frankfurt am Main, 16. Juni 2014 – Der Aircargo Club Deutschland (ACD) will sich stärker als gemeinsames Sprachrohr der Luftfrachtbranche positionieren und die Bedeutung der Luftfracht-Logistik gezielter in die öffentliche Debatte tragen. Mit großer Mehrheit bestätigte die außerordentliche Mitgliederversammlung, die am 10. Juni in Frankfurt am Main tagte, diesen Kurs des neuen Vorstandes. Zur Neuausrichtung gehört vor allem, die Verbindung zu Wissenschaft und Politik deutlich enger zu gestalten.

Auf dem außerordentlichen Treffen konnten die Irritationen der Jahresmitgliederversammlung vom Januar, auf der auch der neue Vorstand gewählt worden war, ausgeräumt werden. „Der gemeinsame Wunsch der Mitglieder ist ein starker und lebendiger ACD. Mit unserer Tätigkeit der vergangenen Monate konnten wir die Mitglieder vom neuen Kurs überzeugen“, sagte Präsident Winfried Hartmann. Er hatte im Januar nach der Wahl des neuen Vorstandsteams die Vorlage eines neuen Konzeptes für den Verein sowie eine umfassende Debatte über die Neuausrichtung der Arbeit bis zur außerordentlichen Mitgliederversammlung angekündigt.

Einer der Schwerpunkte der Vereinstätigkeit wird die Kooperation mit dem House of Logistics and Mobility (HOLM) sein, dem ersten Wissenschafts-Campus in unmittelbarer Nähe eines Flughafens. Das neue HOLM-Gebäude in den Gateway Gardens war am 3. Juni vom Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier eröffnet worden. Ferner geht es in den Schwerpunkten darum, den ACD mit den Verladern, den Schlüsselfiguren in der Luftfrachtkette, besser zu vernetzen. Auch soll die Zusammenarbeit mit Bundesverbänden wie BDL, BVL und BDI enger gestaltet werden. Schließlich wird sich der ACD an allen relevanten Standorten stärker in den Dialog mit der Politik und der Öffentlichkeit einbringen und mit einer aktiven Teilnahme an Branchenveranstaltungen die eigenen Positionen offensiv vertreten.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung bestätigte zugleich den Kurs und die Zusammensetzung des Vorstandes. „Das Angebot vieler Mitglieder, uns weiterhin tatkräftig zu unterstützen, hat uns sehr gefreut“, fügte Hartmann hinzu.

Über den ACD

Der Aircargo Club Deutschland (ACD) wurde 1963 als branchenbezogene Interessens- und Diskussionsplattform zur Förderung des Luftfrachtverkehrs gegründet. Die rund 250 Mitglieder sind leitende Unternehmensvertreter der Luftfrachtbranche mit deutschlandweiter oder internationaler Verantwortung. Sie repräsentieren eine Wachstumsbranche, die Menschen, Länder und Industrien verbindet und den freien Welthandel ermöglicht.