Luftfracht braucht Innovationen: Aircargo Club Deutschland drängt auf zügigen Ausbau der Digitalisierung in der Lieferkette


Berlin, 16. März 2016 – Die zu verhaltene Innovationsbereitschaft der deutschen Luftfrachtbranche zeigt sich deutlich im internationalen Wettbewerb. So ist Südostasien weltweiter Vorreiter im Bereich e-Freight und setzt – anders als Schlusslicht Europa – auf durchgehend digitale Prozesse. Der Aircargo Club Deutschland (ACD) plant daher in einem bundesweiten Forum „The Future of Aircargo Supply Chains“ alle relevanten Stakeholder für ein gemeinsames Ziel zu gewinnen: einen deutlichen Impuls zu setzen, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit wieder nachhaltig und profitabel zu gestalten.

Die Digitalisierung der Prozesse in Industrie und Handel macht die Supply Chain schneller, aber auch um einiges komplexer. Jede Modernisierung oder Optimierung in Teilprozessen beeinflusst auch den nächsten Prozessschritt. Logistiker müssen deshalb ihre Geschäftsmodelle und Services konsequent hierauf einstellen.

„Es darf nicht nur in Teilprozessen gedacht werden. Synergien aus den einzelnen Prozessschritten müssen für die ganze Transportkette genutzt werden“, erklärt ACD-Präsident Winfried Hartmann. „Die Expertise aus diesen Bereichen gilt es zu bündeln und – unabhängig von Einzelinteressen – die gesamte Lieferkette zu verbessern. Dazu muss die komplette Transportkette betrachtet werden – vom Versender über Spediteur, Frachtabfertiger, Fluggesellschaft und Airports bis hin zur Zollbehörde und schlussendlich zum Empfänger.“

Transparenz und Digitalisierung sind die Schlüssel für Endverbraucher, um auch zukünftig auf klassische Luftfracht zu setzen. Aber genau hier gibt es noch zu viele Lücken, die es zu schließen gilt. „Unser geplantes Forum ‘The Future of Aircargo Supply Chains’ soll deshalb alle Beteiligten an einen Tisch bringen, um gemeinsam praktikable Lösungen zu erarbeiten. Die Lieferkette muss schnell innovativer und transparenter gestaltet werden. Deutschland verliert zusehends den internationalen Anschluss im Luftfrachtgeschäft!“, so Präsident Hartmann.

Über den ACD:

Der Aircargo Club Deutschland (ACD) wurde 1963 als branchenbezogene Interessens- und Diskussionsplattform zur Förderung des Luftfrachtverkehrs gegründet. Die rund 250 Mitglieder sind leitende Unternehmensvertreter der Luftfrachtbranche mit deutschlandweiter oder internationaler Verantwortung. Sie repräsentieren eine Wachstumsbranche, die Menschen, Länder und Industrien verbindet und den freien Welthandel ermöglicht.